Einleitung

Jede Stellung oder Dehnung in einem auf Gesundheit ausgerichteten Yoga muss den Bedürfnissen der menschlichen Natur entgegenkommen, indem sie ein Gleichgewicht zwischen dem Oberen (substanzielle kausale Muster des Verstandes und dem Urklang) und dem Unteren (grobstoffliche Elemente der festen Stoffe und Flüssigkeiten der Körperstruktur) herstellt.

 

DR. RANDOLPH STONE

Polarity-Körperübungen dienen der Selbsthilfe und bestehen aus einer Reihe von Stellungen und Bewegungen, die von Dr. Stone entwickelt wurden, um die Lebenskraft anzuregen und auszugleichen. Die Lockerung und Haltungsbesserung wird laut Dr. Stone durch "mühelose Bemühungen" beim Ausüben der Polarity-Übungen erreicht. Statt wie bei aerobischen und muskelaufbauenden Leistungsübungen werden sanfte Bewegungsabläufe bevorzugt, die mit dem Energiefluss der Elemente zusammenwirken.

 

Polarity-Übungen sollten stets mühelos durchgeführt werden. Falls Ihnen eine Übung schwerfällt, Schmerzen bereitet oder Sie belastet, sollten Sie sofort langsamer werden, den Einsatz verringern oder die Anstrengung mildern. Durch tägliche Wiederholung werden Ihre Beweglichkeit und Verträglichkeit ständig zunehmen, und Ihre Spannkraft wird sich durch die zunehmende Lebenskraft vermehren. Jeder Übung liegt das Polarity-Prinzip pulsierender Lebensenergie zugrunde.

 

Es ist wichtig, den Übungsablauf jeweils mit einem Moment der Stille zu beginnen und auch so zu beenden (sattvisches Prinzip). Bevor Sie zum Beispiel den "Holzhacker" machen, bleiben Sie zunächst 20 Sekunden lang ruhig stehen. Beginnen Sie dann mit der aktiven Phase der Übung, die jeweils den rajasischen (ausströmenden) und den tamasischen (einströmenden) Aspekt der pulsierenden Lebenskraft anregt. Werden Sie zum Abschluss wenigstens 30 Sekunden lang still und erlauben Sie sich, ganz mit den körperlichen Nachwirkungen mitzuschwingen. Wiederholen Sie diese Reihenfolge auch bei den nächsten Übungen.

 

Nachdem Sie den allgemeinen Übungsablauf erlernt haben, können Sie auch eine eigene, Ihren Element-Bedürfnissen mehr entsprechende Reihenfolge wählen. Die geeigneten Übungen finden Sie mit Hilfe der Frage: "Welche Energie brauche ich heute?" Wenn Sie etwas erreichen wollen, brauchen Sie vielleicht Feuer und Luft. Anders, wenn Sie sich mehr auf den Boden bringen und ruhiger werden wollen, dann werden Sie sich eher für Wasser- und Erd-Übungen entscheiden. Sollten Sie sich verspannt, starr oder beengt fühlen, können Sie einige Äther-Dehnübungen wählen.

 

Wenn Sie die Energieprinzipien des Polarity erfasst haben, können Sie auch Ihre eigenen Übungsabfolgen erfinden oder die alten ergänzen. Wir haben einige Übungen beigefügt, die einerseits den Gesetzmässigkeiten der Polarity-Prinzipien folgen, andererseits die Abläufe fliessender und vergnüglich machen und die neuesten Erkenntnisse der Sportmedizin, Bewegungstherapie und Verletzungsvorbeugung mit einbeziehen.

 

Machen Sie Ihre Übungen immer in entspannter, freudiger Stimmung und erinnern Sie sich an den Grundsatz "müheloser Anstrengung". Haben Sie Geduld und nehmen Sie sich Zeit, um beweglicher und kräftiger zu werden, damit Sie sich an den neuen Gefühlen von Vitalität und Wohlbefinden erfreuen können.

Caduceus

Kontakt:

Gotthardstr. 50

6454 Flüelen

Mobile

+41 79 209 27 77


Markus Fischer
Markus Fischer